Red Bull Trans Siberian Extreme: Stage 8

10:30 zuhause, das zweite Frühstück habt ihr wohl auf und wartet auf die ersten Infos von der Strecke 😊
Wir haben inzwischen 15:30 und sind seit 4,5 Stunden unterwegs. Es geht heute von Novosibirsk nach Krasnoyarsk. Wenn mich nicht alles täuscht, heißt Novosibirsk „neues Sibirien“, es müsste heute aber eher heißes Sibirien lauten. Wir haben deutlich über 30 Grad, für die Radfahrer nicht so schön, für uns im Auto super, umso schneller ist Pierre’s Wäsche nämlich trocken 😊

Die Gruppe ist inzwischen auf 7 geschrumpft, nach der zweiten Etappe hatte ja die erste Dame aufgegeben, heute musste mit Shangrila dann auch die zweite das Rennen verlassen. Der Ire Adrian O’Sullivan ist ebenfalls nicht mehr angetreten.
Pierre geht es nach seinem Sturz von gestern schon wieder ganz gut, die Wunden sind zu und sollten heute hoffentlich keine Probleme machen.

Text: Michael Westerhaus (Cycle Maikl)

Hallo liebe Reisefollower vom Red Bull Trans Sibirien Extreme,

ich habe es endlich gefunden. Eine Challange, die einfach alles von mir abverlangt und mir versucht, meine Grenzen aufzuzeigen. Doch Ihr kennt mich, ich versuche diese Grenzen mit meinem Lächeln und meiner bewusst naiven Art zu verschieben.

Von Anfangs 10 Startern sind nur noch 4 im Rennen. Das hohe Verkehrsaufkommen, die vielen Interviews, Fotos, Videos, vor während und nach dem Rennen, die wenig Abwechslungsreiche Landschaft, die Müdigkeit, die extremen Zahlen, alles macht einen nur noch fertig, wenn man daran denkt. Also denke ich gar nicht daran. Morgen 1000KM, ja und, ich denke eher, wenn ich morgen gestartet bin, ist bald der 1. Ruhetag. Nach 5.000KM in 12 Tagen. Dies ist dann ein offizielles RAAM Finishing by the way.

Zum Rennen selber kann ich nur sagen, dass es top organisiert ist. Die russischen Autofaher aus der Organisation schirmen uns wunderbar ab. Ich habe da nie Angst, dass mal ein Auto mir gefährlich werden könnte.

Würde euch gerne noch mehr schreiben, aber mir fallen ständig die Hände von der Tastatatur. Ich bin jedenfalls von der heutigen 8. Etappe echt K.O. Am Ende musste ich 100KM alleine so schnell wie möglich fahren, damit Alex nicht zuviel Vorsprung hat. Im Ziel war er auch sichtlich überrascht, dass er nur 10Minuten rausfahren konnte.

Das Rennen aber fängt irgendwie jeden Tag neu an. Ein toller Moment war heute nach 700KM als Peter und ich nach einem Pipistopp uns gerade einfach nur angeschaut haben und laut loslachten. Wir wissen hier echt nicht mehr, was wir hier tun. Es ist unvorstellbar. Auch für mich. Ich habe keine Ahnung, wie das geht und warum es geht aber am Ende geht es dann doch irgendwie.

Ich danke euch für die vielen Mails. Ich freue mich, wenn ich das Ganze mal irgendwie realisierbarer lesen kann.

Keep Racing!

EP09 // Stage 08

Red Bull Trans-Siberian Extreme #Episode09 // Stage 08 Video: Joshua Maciejok // Filmmaker

Posted by Pierre Bischoff on Freitag, 28. Juli 2017

Text: Pierre Bischoff

Fotos & Videos: Joshua Maciejok

Ein Kommentar

  1. Thomas Bramers

    Hallo Pierre, es ist erstaunlich was für Leistungen ihr bringt und es ist sehr spannend das alles auch über FB zu verfolgen. Ich hoffe das du weiterhin so einen Lauf hast und das du einen Podiumsplatz erreichst. Danke für die tollen Berichte.
    Wenn alles vorbei ist hoffe ich das du dann auch mal wieder in Duisburg bist und wie nach der RAAM uns über diese Tour berichtest.
    Danke und Keep Raceing!!!
    Gruß Thomas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.