RAAM 2016: Pierre Bischoff gewinnt als erster Deutscher das Race Across America

Es ist 10:20 Uhr Ortszeit (Annapolis, Maryland) als Pierre Bischoff und sein Team über die Ziellinie des härtesten Radrennens der Welt schreiten. Ein Gänsehautmoment für alle vor Ort, wie auch für diejenigen die gespannt Zuhause in Deutschland mitverfolgen, was in Amerika gerade passiert.

#wirsindbischoff

Gröllte es aus allen Social-Media bekannten Ecken. Und alle waren dank doppeltem Live Stream von Crew-Mitglied Michael Westerhaus und dem Race Across America Media Team live dabei.

9 Tage, 17 Stunden und 9 Minuten lang durfte Pierre seinen Lebenstraum genießen, dessen Ziel es war, einmal mit dem Rad quer durch die USA zu fahren und in Annapolis über die Ziellinie zu rollen.

Dass er sich jetzt als erster Deutscher Gewinner des RAAM feiern kann, war nie die Priorität des in Österreich lebenden Ruhrpottjungen. Vielleicht ist es diese Bescheidenheit und natürlich der Spaß am Radfahren, was die neuen und alten Fans des Ultraradfahrers so in den Bann gezogen hat.

„Er und seine Crew machten das RAAM für uns zu einem ganz neuem, erfrischenden Erlebnis“ hieß es in einem Facebook Kommentar von einer amerikanischen Zuschauerin.

Pierre, dir und dem gesamten Team ist es zu gönnen, dass ihr euch jetzt ordentlich feiert!

Das Race Across America ist das härteste Radrennen der Welt. Ein Rennen, welches sehr viel Geld kostet aber dem Sieger keinen Cent einbringt.

Darum haben wir hier einen Spendenbutton erstellt, in dem du Pierre unterstützen kannst.

Spenden ab 35€ erhalten als kleines Dankeschön ein Multifunktionstuch (dünner Schlauchschal) im Design meines RAAM Trikots. Bitte gebt hierzu unbedingt eure Lieferadresse bei PayPal an.




4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.